Antisemitischen Tendenzen entgegenwirken

Was ist eigentlich Antisemitismus?

„Als Antisemitismus wird die Feindschaft gegenüber und Diskriminierung von Juden und Jüdinnen bezeichnet. Dabei bezieht sich die Feindseligkeit sowohl auf religiöse als auch rassistische Vorurteile (z. B. die äußerliche Erscheinung oder den Charakter).

Antisemitismus kann sich auch gegen Nicht-Juden richten, wenn Personen scheinbare „jüdische Interessen“ unterstützen oder auch nur für Juden gehalten werden. Von antisemitischer Israelfeindlichkeit spricht man, wenn sich die Vorurteile gegen den

Staat Israel als jüdisches Kollektiv richten.

Antisemitismus hat eine lange Tradition und reicht bis in die Antike zurück. Mit dem Holocaust (der Shoah) als Massenmord an über sechs Millionen jüdischen Menschen in Europa erreichte der Antisemitismus seinen Höhepunkt.

Antisemitismus wird oft bei einfachen Erklärungen von komplexen Zusammenhängen, z. B. wirtschaftlichen Krisen, Revolutionen oder sogar Kriegen deutlich.

Antisemitismus kommt in der gesamten Gesellschaft vor. Er äußert sich als Wahrnehmung eines bestimmten Bildes von Juden und Jüdinnen, durch Verschwörungstheorien, Erniedrigungen und Beleidigungen in Bildern und Witzen, Schändungen von Friedhöfen, Synagogen und Gedenkstätten bis hin zu körperlicher

Gewalt und Morddrohungen.“

(Bundeszentrale für politische Bildung)

Kamera / Schnitt: Jakob Huber (Pudelskern GbR)

Drehbuch: Laura Momo Aufderhaar (Pudelskern GbR)

Sprecher: Lars Schmidtke

Redaktion: Cornelius Strobel (bpb)

Musik: Oliver Eberhard (Pudelskern GbR)

Sound: Oliver Eberhard (Pudelskern GbR)

Gutachten: Dr. Gideon Botsch (Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien — Universität Potsdam), Dr. Meron Mendel (Bildungsstätte Anne Frank — Frankfurt)

Produktion: 12.2014

Spieldauer: 00:02:36

hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Projektideen

Antisemitismus als Feindseligkeit gegen Jüdinnen und Juden artikuliert sich vielfältig und hat verschiedene Begründungsformen. Die geförderten Projekte sollen sich mit den Antisemitismus­phänomenen der Gegenwart auseinandersetzen und konkrete Ansätze und Angebote entwickeln.

  • Theaterstück "Die Weissen kommen"
  • Anne Frank Ausstellung zu Besuch in Ihrer Stadt/Gemeinde
  • Stolpersteine
  • Theaterstück über Juden, Christen und Muslime "Anders als du glaubst"

Kontakt

Lokale Partnerschaft für Demokratie

Koordinierungs- und Fachstelle (KuF):

Lokales Bündnis für Familie in der VG Saarburg e.V.

KulturGießerei

Staden 130

54439 Saarburg

06581/2336

Koordinatorin

Saman Ghasemloo.N
demokratie@saarburg-vielfalt.de

 

Mitarbeiterin

Britta Loch

mitarbeiter@saarburg-vielfalt.de

 

Öffentlichkeitsarbeit

Iris Frosch

webmaster@saarburg-vielfalt.de

 

Jugendforum
Dennis Klein

jugendforum@saarburg-vielfalt.de
 

Geschäftsführung​

Dr. Anette Barth​

info@saarburg-vielfalt.de

Federführendes Amt

Verbandsgemeinde Saarburg

Referat Jugend, Kultur, Sport

Schlossberg 6

54439 Saarburg

06581/81271

Kathrin Vacek

demokratie@vg-saarburg.de